Mittwoch, 22. Mai 2013

Raus in die Natur









Momentan, bis auf heute, ist ideales Radwetter.
Wir sind viel unterwegs und so möchte ich Euch ein paar Eindrücke schildern.

Inzwischen fahren wir über 30 Kilometer pro Strecke.
Auf geraden Strecken habe ich eine Durchschnittsgeschwindigkeit von ca. 25km/h.
Wir fahren viel in die Asse, deren 230 Höhenmeter ordentlich in den Beinen ziehen.
Die Abfahrt entschädigt allerdings total.
Ich werde mir andere Reifen zulegen, weil die, die derzeit aufgezogen sind, eher für den Asphalt geeignet sind.
Kleine Kieselsteinchen brachten mir inzwischen 2 Platten ein...
Dadurch, und durch einen Platten meiner Frau, sind wir inzwischen fix in der Behebung.
Hat also auch sein Gutes!

Letzte Woche hatte ich eine interessante Begegnung. Als meine Frau und ich aus der Asse radelten, kam uns ein Biker auf einem Liegerad entgegen.
Wir kamen ins Gespräch und er erzählte, dass er ebenfalls einen Schlaganfall hatte und seit dem Kauf seines Liegerads endlich wieder so mobil ist, dass er Freude an der Freizeitgestaltung findet.
Wie gut ich diesen Satz nachempfinden kann!
Als er mir zeigte, dass sein Liegerad durch einen Motor unterstützt werden kann, was in der Asse und dem Elm durchaus von Vorteil ist, war ich insgeheim schon stolz auf mich, weil ich diese Strecken ganz ohne Hilfe (gut, manchmal muss meine Frau das Rad ziehen, weil es zu matschig ist...) bewältige.
Eine nette Begegnung war das gewesen!

Dann möchte ich, nicht ohne Stolz berichten, dass ich gestern zum ersten Mal die steile Steigung in die Asse geschafft habe, ohne, dass das Rad das letzte Stück hoch gezogen werden musste!

Liebe Grüße
Manfred


Kommentare:

  1. großartig! respekt vor deinem kampfgeist
    drück dich feste bis bald vllt (-:

    AntwortenLöschen
  2. congratulations!!! du radelst inzwischen wohl so manchem menschen ohne handicap davon!
    tolle fruehlingsbilder sind das,
    schoen mal wieder raps zu sehen, den habe ich hier noch nicht erblickt...

    liebe gruesse aus dem verregneten, herbstlichen sydney

    AntwortenLöschen
  3. Lieber Manfred,

    da kannst Du mit Recht sehr stolz auf Dich sein! Und das alles ohne Hilfsmotor! Kompliment! Es ist toll, wie viel Du schon in kurzer Zeit geschafft hast! Weiter so!!

    Liebe Grüße
    Renate

    AntwortenLöschen
  4. Ich freue mich total für dich + deine süße Familie, dass wieder "die Sonne scheint".
    Ich bin auf Umwegen über den Blog deiner Frau hier gelandet. Ich komme ursprünglich aus eurer Ecke (Velpke). Die Berge kenne ich, also -- meinen Respekt hast du !! :)

    Mein bester Freund hatte vor 4 Jahren ein Aneurysma, nach unzähligen OPs liegt er immer noch im Wachkoma.
    Er war auch ein Sportler und ein Kämpfer.
    Ich hoffe für ihn, dass er irgendwann nochmal an so einen Punkt angelangt, wo du dich jetzt hingekämpft hast.

    P.S. Wer braucht schon einen Motor für das Bike ?! Pfft. ;)
    Schöne Grüße aus Berlin

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Manfred,

    Hut ab! Du kannst wirklich stolz auf Dich sein. Wie ich Deinem blog entnehme, warst Du vor Deinem Schlaganfall ja sehr aktiv. Dir diese Freiheit nun Stück für Stück wiederzugewinnen, muß ein Traum sein.

    Mir fehlen - wie so oft - die richtigen Worte. Platt ausgedrückt möchte ich Dir sagen, "Ich freue mich so sehr für Dich und Deine Lieben"!

    Mit Spannung werde ich Deinen blog weiter verfolgen.

    Gruß aus dem Norden,
    Martina

    AntwortenLöschen